Der Sandkasten beliebt bei Groß und Klein.

Der Frühling ist da und langsam beginnen Eltern und Großeltern sich Gedanken darüber zu machen, welches Spielgerät für den kommenden Sommer ideal für die Kleinen ist.

Immer noch auf Platz Nummer 1 ist hier der Sandkasten. Nicht nur die Kinder oder Enkelkinder, auch die Erwachsenen spielen immer wieder gerne darin. Fühlt sich doch manches Elternteil und auch manches Großelternteil wieder in die eigene Jugend versetzt.

Sandkästen sind daher sinnvoll, da Kinder hier lernen konzentriert und mit Spaß etwas zu bauen, sowie kreativ werden und die Phantasie angeregt wird. Können die Kleinen einfach nur mit schönen und bunten Förmchen etwas herstellen, buddeln mit kleinen Schaufeln, mit einem Bagger oder anderen geeigneten Fahrzeugen den Sand transportieren, Baustelle spielen und vieles mehr. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Selbst wenn die Kleinen den Sand einmal probieren ist dies eine wertvolle Erfahrung, wenn auch von Eltern und Großeltern nicht gerne gesehen. Ein Sandkasten ist auch ein Treffpunkt für die Kleinen und auch die Großen. Treffen sich Freunde deren Kinder im Sandkasten gemeinsam spielen können, kommt ein Nachbars Kind vorbei und vieles mehr.

Nun die Entscheidung ist also gefallen, ein Sandkasten ist der ideale Spielort für den ganzen Sommer. Nun aber stellt sich noch die Frage, welchen Sandkasten kauft man, bestellt man diesen online und wählt unter verschiedenen Modellen, baut man diesen selber, auch hierzu gibt es mittlerweile genügend Angebote mit Bauanleitungen.

Die Sandmuschel

Nimmt man einen aus Holz, der behandelt wurde, oder noch werden muss, oder einen aus Plastik. Es gibt Muscheln, die man aufklappen kann .Auf die eine Seite kommt der Sand, die andere Hälfte nimmt man als Deckel zum zuklappen, wenn es einmal regnen sollte, man einige Tage nicht da ist oder der Sandkasten nicht genutzt wird. Diese Plastik Muscheln sind relativ klein und eignen sich für kleine Gärten. Allerdings haben hier die Kinder wenig Platz sich voll auszuleben und auch können meist nur 2 Kinder hiermit spielen. Die Freude am Sandkasten kann so schnell verloren gehen. Allerdings sind diese Modelle relativ preisgünstig und eignen sich für den kleinen Geldbeutel.

Sandkasten aus Holz

Sandkästen aus Holz gibt es in verschiedenen Größen und man kann hier selber entscheiden, welche von den Größen in Frage kommt. Baut man diesen selber, nimmt man ein fertiges Modell, welche Größe. Daher ist es sinnvoll das man vorher genau weiß, an welchen Ort der Sandkasten kommen soll, denn ist dieser einmal gefüllt, macht sich niemand die Arbeit, den Kasten dauernd umzustellen.

Wichtig ist auf jeden Fall ein Dach oder Deckel, auch bei Sandkästen aus Holz. Der Deckel dient dazu, dass kein Dreck, kein Regen oder Tiere hinein gelangen und Kinder dann spielen und eventuelle Schadstoffe aufnehmen.

Bei allen Modellen egal ob aus Holz oder Plastik sollte man auf jeden Fall auf das TÜV Siegel und die Schadstoffbelastung achten, damit alle den ganzen Sommer spaß an diesem Spiel und Kreativ Ort finden.

Beim Kauf des Sandes achten Sie darauf, dass es Kindersand für den Sandkasten ist. Holen Sie lieber nicht einfach irgendwoher Sand von dem Sie nicht wissen, ob dieser rein oder unrein ist.

Wenn alles beachtet, gekauft und aufgebaut ist, kann der Sommerspaß beginnen.